Montag, 16. Mai 2016

Ach ja - Zufall

Schon wieder Rhonetal? Zufall. Und die Flasche ist mir sozusagen auch zugefallen.

Willi hat mir vor einiger Zeit mit leuchtenden Augen eine Flasche geschenkt. Und jedes Mal, wenn wir uns sehen fragt er: hast Du sie schon probiert?

Nein, ich habe sie liegen lassen. Bis jetzt. In die Küche damit. Aufmachen. Im ersten Moment doch eine Enttäuschung. Der Wein etwas zu warm. Mein Fehler. Im Antrunk fast eine ganz leichte Kohlensäure. Zu heiss transportiert? Ich nehme ein kleines Glas ... mmmmh ... geht so. Geht so? Kann fast nicht sein. Ist ja von Willi.

Zapfen drauf, stehen lassen, Atmen erlauben. Kühlen auf 17°. Einen Tag später im Glas:

Domaine de la Rouette - Héritage 2012 - Côtes du Rhone Villages

Bona aestimare - Weingenuss
Wow! Da hat sich etwas getan. Die Farbe ein Purpurrot, strahlend, dicht mit dunklem Kern. Das Bouquet offenbart eine Fülle von herrlichen Aromen. Kompott, reife Pflaumennoten, süsse Gewürze, Mokkanoten, Schokolade, Brombeeren. Viel Fruchtsüsse auch im Gaumen. Wieder schöne reife Pflaumen, Schokolade und Kaffenoten, wieder diese orientalischen Gewürze. Dieser Wein ist mit der Luft sehr schön geworden. Ausgewogen, vollmundig mit langem Abgang. 18/20 BAP - ich würde ihn erst einmal liegen lassen. 2017 - 2022.

Diese Assemblage der Domaine de la Rouette aus Syrah und Mourvèdre mit einem Ausbau von 8 Monaten in gebrauchten Holzfässern ist ein ganz gut gelungen. Der Jahrgang 2012 hat sich bei anderen verkosteten Weinen aus dem Rhonetal als äussert schön gezeigt. Doch, das wäre schön, ein paar Flaschen davon im Keller schlummern zu lassen. Danke Willi für den gelungenen Zufall!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen