Mittwoch, 6. Mai 2015

Vom Egoisten zum Philanthrop - Viognier vom Feinsten

Freunde, Beichte ist angesagt. Ich gestehe - wieder einmal.

Ja, den tollen Viognier Barrique 2011 von der Domaine Verena Wyss aus dem Languedoc Roussillon habe ich erst aus eigennützigen, egoistischen und genusssüchtigen Motiven in meinen Keller gebracht.

Ist auch gut, was die Schweizer Weinmacherin Verena Wyss da in Rebberg und Keller produziert, wirklich gut.

Da habe ich einen Turm von Kartons dieses feinen Weins eingelagert und immer wieder eine Flasche genossen. Toll. Aber tolle Weine soll man auch teilen so der Weingott Dionysos: Bacchus 1 Vers 2: "wer gute Weine teilt, auch Freunde vereint". Ich habe diesen Wein bei Bona aestimare aufgenommen und immer wieder einmal ein paar Flaschen lieben Freunden zukommen lassen und gemeinsam genossen.

An der letzten Frühlingsdegustation im Hotel Engel habe ich ihn ebenfalls gezeigt. Und er fand Anklang. Sehr guten Anklang. So guten Anklang, dass ich die letzten Kartons an liebe Freunde und Kunden ausgeliefert habe.

Ein einsamer, angebrochener Karton blieb noch zurück. Und eine der letzten Flaschen kommt heute ins Glas.

Goldenes Gelb in der Farbe. Das typische Bouquet von Aprikosen und Dörraprikosen. Im Gaumen dicht, Fülle, mineralisch, frisch und mit mitelllangem Abgang. Ein ganz toller Genuss eines vollmundigen, harmonischen Weissweins mit tollem Alterungspotenzial. 18 / 20 BAP. Jetzt geniessen bis 2017.

P.S. Der kleine Trost für Genussfreunde. Vom Wyss Wy - Viognier aus dem Stahltank - gibt es noch die allerletzten Flaschen des Jahrgang 2011 - und ganz wenig 2013er. Auch toller Genuss.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen